Über mich

bisherige und aktuelle Tätigkeiten (Auswahl)

  • Online-Redakteur
  • freier Journalist
  • Redakteur/Chef vom Dienst (2014 bis 2016)
  • Dozent für Journalistik (2003 bis 2012)
  • NGO-Pressesprecher/Öffentlichkeitsarbeit (2007 bis 2008, ab 2018)

Spacer

Qualifikation

  • klassisches Tageszeitungsvolontariat, langjährige Tätigkeit als Redakteur
  • Studium der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig
  • Promotion über Nutzwertjournalismus (Abschluss: Dr. rer. pol.)
  • Studium der Biologie, Freie Universität Berlin (Abschluss: Diplom)

Spacer

2013 erschienen: „Ratgeber. Basiswissen für die Medienpraxis“

Titel Ratgeber 2013 Halem von Andreas Eickelkamp und Jürgen Seitz im Herbert von Halem-Verlag in der Journalismus Bibliothek, Band 11. Köln: 2013. Broschur mit Klappe, 190 x 120 mm, ISBN 978-3-86962-025-1. 18,50 EUR.

 

Spacer

Website: Nutzwertjournalismus.de

NWJ

Ich betrieb das Angebot www.nutzwertjournalismus.deLink extern mit Informationen über Verbraucher-, Ratgeber- und Service-Journalismus. (2002 bis 2012)

Spacer

Buch: Der Nutzwertjournalismus. Herkunft, Funktionalität und Praxis eines Journalismustyps (2011)

Titel Nutzwertjournalismus Halem Im Herbert von Halem-Verlag ist das Buch „Der Nutzwertjournalismus – Herkunft, Funktionalität und Praxis eines Journalismustyps“ in der Reihe des Instituts für Praktische JournalismusforschungLink extern erschienen.
Informationen des VerlagsLink extern

Spacer

Dissertation: Der Nutzwertjournalismus (2009)

Eickelkamp, Andreas (2009): Der Nutzwertjournalismus. Diss., Universität Leipzig.
Bibliografischer NachweisLink extern, Abstract

Spacer

Buch: Die Lifestyle-Falle (2007/2008)

Titel Lifestyle-FalleSepp Fiedler, Andreas Eickelkamp (Hg.):
Die Lifestyle-Falle. Der Klimawandel als Chance für ein neues Lebensgefühl
400 Seiten mit Illustrationen. Franz. Broschur, ISBN 978-3-938807-49-1, Preis: 25,- Euro, Rhombos-Verlag, 2., erweiterte Auflage 2008.

Spacer

Buch: „Nutzwertjournalismus“ von Christoph Fasel (2004)

Titel Nutzwertjournalismus 2004Ich war Co-Autor in diesem Buch, erschienen in der UVK Verlagsgesellschaft Konstanz, 268 Seiten, broschiert. 24,90 Euro. ISBN: 3896694553. Reihe Praktischer Journalismus.

Christoph Fasel und 21 weitere Autoren beleuchten systematisch und praxisgerecht alle Facetten dieser Leser-zentrierten Journalismusform.

Aus dem Inhalt:

  • Was ist Nutzwertjournalismus?, die Rolle des Nutzwertjournalisten, Textsorten und Schreibhaltung, Themenfindung, das Schreiben, der rechtliche Rahmen
  • Faktoren, Vorläufer und Geschichte, Unabhängiger Journalismus – ein Ideal und seine Realität
  • mit Beiträgen aus der Praxis: Benjamin, Bild am Sonntag, Computerbild, Eltern, Forum, Guter Rat!, Men’s Health, Quintessenz, Reader’s Digest, Schwimmbad & Sauna, WISO, Yam!
  • Interviews mit Focus-Chefredakteur Helmut Markwort und WISO-Redaktionsleiter Michael Opoczynski.

Weitere Informationen: Inhaltsverzeichnis, Titelinfo, Co-Autoren (pdf), Register (pdf)

Rezensionen (pdf): Giso Deussen (»message«), Jürg Bürgi (»Klartext«)

Zur Bedeutung des Nutzwertjournalismus: Mrazek, Thomas (2005): Der Küchenzuruf hat Konjunktur. Nutzwertjournalismus bietet Potenziale für Medien und Journalisten. (pdf) In: BJV-Report 1/2005. S. 26-27.

Spacer

Projekt Gratistageszeitungen in Europa

Logos IPJ Stiftung Presse-Grossowissenschaftliche Mitarbeit am Institut für Praktische Journalismusforschung an der Universität Leipzig für die Stiftung Presse-Grosso; Leitung Prof. Dr. Michael Haller

  • Andreas Eickelkamp: „Aktuelle Entwicklungen im Pressemarkt in Europa – Kontroversen um den Gratisvertrieb von Tageszeitungen an den Beispielen Dänemark, Großbritannien und Frankreich“, Vortrag 07.03.2007, Forum der Stiftung Presse-Grosso, Frankfurt am Main
  • Michael Haller und Andreas Eickelkamp: „Gratistageszeitungen in Europa: Entwicklungen – Strukturen – Perspektiven“, Vortrag 26.11.2007, Berlin