Fachtagung nimmt Recherche bei Warentests unter die Lupe

(Screenshot: NR; Montage: ek)

Waren- und Dienstleitungstests nimmt sich in diesem Jahr der Journalistenverein Netzwerk Recherche auf seiner Jahrestagung in Hamburg im Bereich „Handwerk“ [Link erloschen] vor. Dort soll untersucht werden, welche Leistungen sie für Leser und Zuschauer erbringen und welche Recherchemethoden dabei zum Einsatz kommen können. Experten wollen das am Freitag, 1. Juni 2012, von 11 bis 12 Uhr unter der Überschrift „Die Warentester, Unabhängige Recherche statt Produkt-PR“ auf dem Podium diskutieren.

„Wird für Warentests investigativ recherchiert?“, fragen die Veranstalter. „Was ist Test, was ist Meinungsbild?“, lautet eine weitere Frage. Diese Fragen rund um den Nutzwertjournalismus sollen die eingeladenen Fachleute beantworten: Anita Stocker (Chefredakteurin der Zeitschrift Test/Stiftung Warentest), Christoph Fasel (Direktor des Instituts für Verbraucherjournalismus), Detlef Flintz (Produzent von H&M-Check/ARD) und Jürgen Stellpflug (Chefredakteur der Zeitschrift Öko-Test).

Die Jahrestagung des Netzwerkes Recherche steht dieses Mal unter dem Motto „Digi-Tal der Ahnungslosen: Recherche jenseits von googeln und mogeln“ und findet wie jedes Jahr im Konferenzzentrum des NDR in Hamburg statt. Die Teilnahme kostet 100 Euro, Mitglieder des Netzwerkes zahlen 60 Euro, Journalisten in Ausbildung 30 Euro. (ek)